Wahlprogramm

Gesunde Finanzen, familienorientierte Dienstleistungen und hohe Lebensqualität sind das Fazit von 14 Jahren CSV-Führung in Sandweiler. Die finanziellen Reserven erlauben der nächsten Koalition nach den Wahlen am 8. Oktober in Projekte zu investieren, die dazu beitragen, den nachfolgenden Generationen diese hohe Lebensqualität in Sandweiler zu erhalten. Die aktuellen CSV-Mandatsträger im Schöffen- und Gemeinderat sind seit mehreren Jahren im Amt und verfügen über die nötige Erfahrung, die wichtig ist, um die Gemeinde verantwortungsvoll und gewinnbringend zu leiten. Alle Kandidatinnen und Kandidaten sind in gemeinnützigen Vereinen und Kommissionen aktiv, die zum Gemeindewohl beitragen. Zusammen haben wir ein Wahlprogramm ausgearbeitet, das konkrete Dienstleistungen, infrastrukturelle Projekte und Investitionen beinhaltet, die notwendig, zukunftsweisend und vernünftig sind. Überzeugen Sie sich selbst und schenken Sie uns am 8. Oktober Ihr Vertrauen für die nächsten 6 Jahre.

6 Joer 6 Prioritéiten

100% fir eng liewenswert Gemeng

Das steigende Verkehrsaufkommen und die damit verbundenen Staus haben die Lebensqualität bedingt durch Lärm und Abgase massiv beeinträchtigt. Die Gründe sind hauptsächlich der Durchgangsverkehr nach Luxemburg-Stadt sowie der Berufs- und Güterverkehr aus den Industriezonen der Gemeinden Contern (Weihergewan, Rosswenkel, DuPont de Nemours, Chaux de Contern) und Sandweiler (Rohlach). Hier besteht dringender Handlungsbedarf auf Regierungsebene. Wir werden uns zusammen mit der Gemeinde Contern vehement dafür einsetzen, dass für diese Industriegebiete dringend eine direkte Anbindung an die A1 realisiert werden muss.

  • Das Gebiet „Wiewerbaach“ eignet sich bestens als Naherholungsgebiet und kann Lebensraum für regionale Flora und Fauna schaffen. In den nächsten 5 Jahren soll hier ein öffentlicher Park zum Abschalten und Entspannen unserer Einwohner entstehen. Solche „Erholungsräume in der Natur“ sollen auch in weiteren und künftigen Wohngebieten entstehen.
  • Kurze Wege – großes Angebot. Nach diesem Motto soll sich die Geschäftswelt im Dorfkern weiter entwickeln und von der Gemeinde gefördert werden.
  • Unbefugten Tages- und Langzeitparkern soll in Sandweiler keine Chance gegeben werden. Dies ist nur möglich, wenn Parkzeiten kontrolliert und die Überschreitungen geahndet werden. Zu diesem Zweck soll auf regionaler Ebene ein „Agent municipal“ eingestellt werden.

100% fir méi douce Mobilitéit

Seit Jahren werden die verantwortlichen staatlichen Behörden von uns auf die Gefahren der Kreuzung „Schaedhaff“ hingewiesen. Für Autofahrer ist es bereits extrem gefährlich diese Kreuzung zu überqueren, für Radfahrer ist es schier ein Ding der Unmöglichkeit. Eine Gefahrenentschärfung und Verkehrsberuhigung wird uns nun mit dem Ausbau der CR234 und dem Bau des Turbokreisverkehrs versichert. Dies dient vor allem auch der sanften Mobilität, die in Sandweiler weiter gefördert werden soll.

  • Das lokale Radwegenetz soll lückenlos instandgesetzt und besser an die Radwegenetze der angrenzenden Kommunen angegliedert werden.
  • Ein asphaltierter und beleuchteter Fahrradweg im „Garerwee“ soll eine sichere Alternativstrecke zum neuen Bahnhof Sandweiler-Contern werden.
  • Das bestehende sichere Gehwegnetz mit Sitzbänken und Rastgelegenheiten soll flächendeckend ausgebaut werden.
  • Das Pedibus-Angebot muss erweitert werden. Ein sicherer Schülertransport vom Schulkomplex „Um Weier“ zum neuen Schulkomplex „an de Jeechtstécker“ wird durch einen Sonderpedibus garantiert werden.
  • Die Nutzung eines Jahresabonnements für Kurzstrecken mit dem öffentlichen Transport wird von der Gemeinde subventioniert werden, ebenso wie die „Seniorekaart“.
  • Die „Nightcard“ (Night Rider) bietet eine flexible Alternative zum „Nightlifebus“ und zu anderen öffentlichen Transportmöglichkeiten. Die Night Card ist eine von verschiedenen Gemeinden unterstützte Fahrkarte für den Night Rider. Sandweiler Einwohner können dann die Night Card zu einem festen Preis erwerben und zu einem vergünstigten Preis unbegrenzt mit dem Night Rider fahren.
  • Die CSV setzt sich dafür ein, dass der zukünftige Zubringerbus vom Gebiet der Gemeinde Sandweiler zum Tramnetz der Stadt Luxemburg die Tramhaltestelle „Luxexpo“ anfährt und nicht die Haltestelle „Héienhaff“ (Senningerberg – Findel). Nur so sind schnelle Verbindungen mit dem öffentlichen Transport zum Kirchberg möglich.

100% fir eng familijefrëndlech Gemeng

Die CSV steht für ein generationenübergreifendes Miteinander, in dem junge Familien unterstützt und Senioren nicht ausgeschlossen werden. Intergenerationelle Projekte erweisen sich als lebensbejahend für alle Altersklassen und steigern die Lebensqualität innerhalb der Gemeinde. Damit neue Lebensräume entstehen können, muss vor allem bezahlbarer Wohnraum geschaffen werden.

  • Bezahlbarer Wohnraum kann nur entstehen, wenn die Gemeinde selbst als Bauherr agiert und sowohl Miet- als auch Kaufobjekte nach sozialen Kriterien zu erschwinglichen Preisen anbieten kann.
  • Die Räumlichkeiten der bestehenden „Maison Relais“ müssen modernisiert und der demographischen Entwicklung angepasst werden, damit es dem Betreiber ermöglicht wird einen bestmöglichen Dienst zu erbringen.
  • Erholung, Spaß und Spiel in der Natur ist auch in Sandweiler gut möglich. Verschiedene Standorte im kommunalen Waldgebiet eignen sich gut für eine Freizeiteinrichtung mit Grill- und Naturspielplatz.
  • Bewegung tut der ganzen Familie gut. „Spielplätze“ für Erwachsene mit seniorengerechtem Bewegungsparcours sind voll im Trend und kostenlos für den Benutzer. Solch ein „Fitnessstudio im Freien“ soll im Dorfkern entstehen.
  • Die bestehenden Spielplätze für Kinder sollen modernisiert und attraktiver gestaltet werden.
  • Familienausflüge mit dem Rad sollen sich nicht nur auf das Gebiet der Gemeinde Sandweiler und die Nachbardörfer beschränken. Wir setzen uns dafür ein, dass endlich ein sicherer und familienfreundlicher Fahrradweg nach Luxemburg-Stadt entsteht.

100% fir eng nohalteg Emwelt

Seit den letzten Gemeindewahlen im Jahr 2011 hat die CSV das Umweltressort inne. 2016 erhielt Sandweiler den European Energy Award der zweiten Kategorie. Umwelt- und Klimaschutz auf kommunaler Ebene steht bei der CSV auch in den kommenden Jahren auf der Prioritätenliste.

  • Sämtliche öffentlichen Gebäude sollen energetisch saniert werden. Die Sanierung von Gemeindegebäuden wird vom Staat subventioniert.
  • Geeignete kommunale Infrastrukturen sollen für kooperative Photovoltaikanlagen bereitgestellt werden.
  • Senioren und Menschen mit eingeschränkter Mobilität sollen eine kostenlose Recycling-Haussammlung in Anspruch nehmen können.
  • Der Weg zur Bushaltestelle ist manchmal lang. Mit dem Rad ginge es schneller, doch wohin mit dem Rad an der Haltestelle? Das Errichten einer M-Box, einer gesicherten Fahrrad- und Tretrollerbox wäre an vereinzelten Bushaltestellen möglich.
  • Nicht jeder braucht ein Auto – aber manchmal doch. Zu diesem Zweck bieten diverse Firmen Car-Sharing Lösungen an, die es in Zukunft auch in Sandweiler geben sollte. Foto Wiss

100% fir eng fortschrëttlech Gemeng

Die Vorteile des technischen Fortschritts sollten auch auf kommunaler Ebene weiter ausgebaut werden. So bieten sie nicht nur flexiblen Handlungsraum im administrativen Bereich, sondern auch in der Bauplanung resp. Renovation bestehender Gebäude.

  • Das allgemeine „Règlement sur les bâtisses“ muss den aufkommenden demographischen und energetischen Herausforderungen angepasst werden. Insbesondere für bestehende Gebäude sowie bestehende Wohnviertel, um energetische Sanierungen und Flächennutzung effizienter zu ermöglichen.
  • E-Sandweiler: ein benutzerfreundlicher Online-Service und ein elektronisches Bezahlsystem sollen den Dienst am Bürger erweitern und Ihm die Möglichkeit geben, diverse administrative Vorgänge von zuhause zu erledigen
  • Das Gemeindeamt muss saniert und modernisiert werden, um administrative Arbeitsvorgänge effizienter und diskreter zu vollziehen. Flexible Öffnungszeiten sollen dem berufstätigen Bürger entgegen kommen.
  • Modernste digitale Hilfsmittel in der Schule sollen Schüler früh den Umgang mit der modernen Technik, die später ihren Alltag bestimmen wird, vertraut machen und ihnen einen verantwortungsvollen Gebrauch beibringen.

100% fir eng lieweg Gemeng

Auf Bestreben der CSV wurde der Frischmarkt eingeführt, der zweimal im Monat stattfindet sowie die kleine Kirmes, die im Sommer groß gefeiert wird. Die Neugestaltung der Festivitäten des nationalen Feiertages und der lokalen „Fête de la Musique“ bringt Menschen zusammen, die sich vielleicht sonst nie begegnet wären. Multikulturelle Aktivitäten beleben nicht nur die Gemeinde, sie bereichern und fördern auch die Integration.

  • „Sproochecafé“, eine multikulturelle Begegnungsstätte.Loscht Lëtzebuergesch ze schwätzen? Im „Sproochecafé“ wird ausschließlich Luxemburgisch gesprochen. Nicht-Luxemburger die Luxemburgisch lernen, können hier die Sprache „üben“ und kommen zwanglos in Kontakt mit der Bevölkerung. Gelebte respektive gesprochene Integration.
  • Das „Poleschhaus“ soll für kleinere kulturelle Zwecke ausgebaut und modernisiert werden.
  • Sport verbindet. In Sandweiler besteht ein großes Sportangebot und kommt doch der Nachfrage nicht nach. Eine neue moderne Sporthalle soll das bestehende Angebot erweitern und der Ausführung weiterer Sportarten Raum bieten.
  • Die meisten Vereine in Sandweiler nehmen Auswärtsaktivitäten in Luxemburg wahr. Der damit verbundene Transport der Mitglieder und teilweise des Materials erweist sich oft als schwierig. Vereine die einen kollektiven Transport zu vereinsgebundenen Aktivitäten organisieren, sollen subventioniert werden.
  • In enger Zusammenarbeit mit dem Jugendhaus sollen Jugendaktivitäten, sowohl sozialer, sportlicher als auch kultureller Natur weiter gefördert und verstärkt ins Gemeindeleben eingebunden werden.

Sandweiler liewen. CSV wielen.